FIEBER (ROUTINE, ORDNUNG, SYMMETRIE)

Es surrt ganz leise an der Wand im fahlen Neonlicht
Ich hab den Kragen hochgeschlagen und so sieht niemand mein Gesicht
Der Wind raunt durch die leere Halle, etwas Papier weht kurz vorbei
so wart´ ich wieder mal im Dunkeln, die gleiche Ecke, kurz vor drei
Schönheit auf dem alten Plakat lächelt mir freundlich zu
Doch hält sie nicht was sie verspricht, denn sie ist einfach nicht wie du

Da brennt ein Fieber in mir
Da brennt ein Fieber und heut´ wird es passieren
Da brennt ein Fieber in mir
und es sind wieder
Routine, Ordnung, Symmetrie

Die Bahn fährt ein und Du steigst aus, Ich geh Dir hinterher
ganz genau wie letztes Mal, mit Abstand, gänzlich unbemerkt
Die kurzen Echos deiner Schritte hallen leise von der Wand
Ich schließe auf und mir wird heiß, mein Blut bringt mich um den Verstand

Da brennt ein Fieber in mir
Da brennt ein Fieber und heut´ wird es passieren
Da brennt ein Fieber in mir
Und es sind wieder
Routine, Ordnung, Symmetrie

Und so lass´ ich dich doch gehen und seh´ dir noch lange nach
deine Schritte werden leiser, sie verhallen in der Nacht
du hast Dich nicht mal umgedreht und mich wieder nicht erkannt
so stell´ ich mich zurück ins Dunkel beim leisen surren an der Wand

Da brennt ein Fieber in mir
Da brennt ein Fieber und bald wird es passieren
Da brennt ein Fieber in mir
Mich retten wieder
Routine, Ordnung, Symmetrie


Text: Friberg - Musik: Friberg, Wischer
© 2016 Copyright www.burnmusic.de (GEMA).
International Copyright Secured. All Rights Reserved.